Ihr Partner für Gebäudetechnik

Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen 

Am 27.02.2013 ist im NRW-Landtag ein neues Gesetz zur sogenannten Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen verabschiedet worden. Die Untersuchung der Kanalrohre auf dem eigenen Grundstück ist demnach für alle Abwasserrohre in Wasserschutzgebieten verpflichtend. Bis Ende des Jahres 2015 mussten alle Abwasserrohre von Häusern, die vor 1965 gebaut wurden, untersucht werden, bis Ende 2020 dann alle anderen Häuser. Das Wasserschutzgebiet der Stadt Meerbusch deckt die Stadtteile Osterath, Strümp und das südliche Lank-Latum ab. Für Häuser, die sich nicht im Wasserschutzgebiet befinden, kann die Kommune eigene Satzungen verabschieden. Weiterhin unberührt bleibt die Pflicht zur Durchführung einer Kanalprüfung bei Neubauten.

Die Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen darf nur von zertifizierten Fachfirmen, die den hierfür nötigen Sachkundenachweis erbracht haben und über entsprechende Kenntnisse verfügen, durchgeführt werden. Wir haben diese Voraussetzungen erfüllt und sind somit berechtigt die Dichtheitsprüfung durchzuführen. Die Prüfung kann auf Kundenwunsch entweder optisch, d.h. durch eine Kamerabefahrung, oder messtechnisch, durch eine Druckprüfung, erfolgen.

Wir verwenden bei der Druckprüfung die Verfahren "Luft" oder "Wasser" auf Grundlage der DIN EN 1610 bzw. ATV M 143 T6, wobei ganze Haltungen oder nur die Muffen geprüft werden können. Bei dem Verfahren "Wasser" wird die Haltung oder das Leitungsnetz nach den Vorgaben des entsprechenden Prüfverfahrens mit Wasser gefüllt. Wenn der Wasserverlust nach der vorgegebenen Prüfzeit die errechnete Menge nicht übersteigt, gilt die Leitung als dicht. Bei dem Verfahren "Luft" wird der zu prüfende Bereich durch Blasen verschlossen und mit dem nach DIN festgelegten Druck beaufschlagt. Wenn der mögliche Druckabfall über einen festgelegten Zeitraum die vorgegebene Grenze nicht übersteigt, dann gilt die Leitung als dicht. Selbstverständlich wird der Vorgang computerüberwacht und protokolliert. Abschließend erhalten Sie ein Zertifikat über die Prüfung, dass auf Verlangen der Stadt vorgelegt werden muss.